Bitte beachten Sie, dass wir aktuell keine weitern Projekte in nächster Zeit annehmen können.
stand: 29.08.2018

 Übersicht für Drohnen/Luftaufnahmen 

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Drohnen (FAQ)

Drohnen werden immer populärer und sind im Alltag öfter nicht weg wegzudenken. Durch den Betrieb der Drohne und die Luftaufnahmen stellen sich natürlich auch rechtliche Fragen die wir Ihnen versuchen auf dieser Stelle zu erklären.

 

Wird eine Genehmigung benötigt?

Seit April 2017 gilt die neue Drohnenverordnung in Deutschland. In dieser wird von einer „Erlaubnispflicht“ gesprochen. Für den Betrieb von Drohnen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht/Dämmerung ist eine besondere Genehmigung vom Flugamt/Polizei erforderlich. Für den Betrieb von Drohnen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich. Zusätzlich benötigt man für Drohnen mit mehr als 2kg einen Kenntnisnachweis.
Wir von Digitale-Luftaufnahmen.de besitzen derzeit eine Drohne mit einem Gesamtgewicht von 1.280g.

 

Was ist eine anerkannten Stelle zum erlangen des Nachweises bzgl. Drohnenführerschein?

Dies ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht klar und muss von den Behörden noch genauer definiert werden. Deswegen gibt es für die Pflicht zur Vorlage eines Kenntnisnachweises eine Übergangsfrist bis zum 1. Oktober 2017. Der Kenntnisnachweis („Drohnenführerschein“) ist für Drohnen ab 2kg vorgeschrieben.

Wir sind hierdurch von Safedrone.com von der Lufthansa Technik AG zertifiziert. (Die Zertifizierung können Sie sich auf unserer Homepage herunterladen). Weitere Infos zu Safedrone.com unter:
www.safe-drone.com/de

 

Wird eine Versicherung benötigt?
Es besteht eine Haft- und Versicherungspflicht für Drohnen nach den §§ 33 ff. LuftVG. Unfälle, die von Drohnen zu Schäden verursacht werden, sind in der Regel nicht über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt, hierbei muss eine spezielle Versicherung abgeschlossen werden. Vor dem ersten Start ist es daher wichtig, ob die vorhandene Pflichten bzw. Versicherungen abdeckt sind. Drohnen sind in den meisten Fällen nicht in der privaten Haftpflicht abgedeckt, daher vor dem Jungfernflug unbedingt mit der Versicherung sprechen.

Wir von Digitale-Luftaufnahmen.de besitzen eine spezielle gewerblichen Versicherung von bis zu 2. Mio. Euro inkl. Film & Videomaterial.

 

Muss eine Drohne gekennzeichnet sein?

alle unbemannten Luftfahrtsysteme (UAS) ab 0,25 kg müssen laut § 19 Abs. 3 LuftVZO gekennzeichnet sein. Der Pilot hat an eine sichtbare Stelle seinen Namen und Anschrift in dauerhafter und feuerfester Beschriftung an dem Fluggerät anzubringen. Wichtig ist, dass die Plakette nicht am Akku angebracht werden darf.

 

Wo & wie hoch darf man fliegen?
Grundsätzlich ist es wichtig immer in Sichtweite zu fliegen!
Ebenso gilt eine Höhenbeschränkung von 100m (es sei denn, der Betrieb findet im unkontrollierten Luftraum (G) statt). Ausnahmen können durch eine Sondergenehmigung der jeweiligen Luftfahrtbehörde (z.B. Luftamt Nürnberg – Flughafenstraße 118 – 90411 Nürnberg) beantragt werden.

Flüge sind verboten über und einem seitlichen Abstand von 100m von:

– Menschenansammlungen, Unglücksorten, Katastrophengebieten oder anderen Einsatzorten von Polizei und anderen Behörden sowie Organisationen mit sicherheitsrelevanten Aufgaben (BOS). Dies gilt auch für den Betrieb über Justizvollzugsanstalten, Industrieanlagen, Anlagen der Energieerzeugung / Energieverteilung und militärischen Anlagen.

– Industrieanlagen, Krankenhäuser, Botschaften, Liegenschaften der Polizei und anderen Sicherheitsbehörde
– Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen
– Es entsprechend ausgeschildert bzw. von der Zuständigen Stelle untersagt wurde, wie z.B. Naturschutzgebieten,  Nationalparks
– Wohngrundstücken (wenn das Gewicht der Drohne mehr als 0,25 Kilogramm beträgt oder mit einer Kamera ausgestattet ist.
Ausnahme: Der Grundstückseigentümer stimmt diesem Flug ausdrücklich zu.
(Eine Einverständniserklärung können Sie sich auf unserer Homepage herunterladen.)

 

Was darf man filmen/fotografieren?

Für “normale” Fotografen gilt: “Alles, was mit dem bloßen Auge von der Straße aus sichtbar ist, darf fotografiert werden”.
Luftaufnahmen sind grundsätzlich nicht von der sog. Panoramafreiheit nach § 59 Abs. 1 UrhG gedeckt dabei spielt es keine Rolle ob diese Aufnahmen aus Hubschraubern oder von Drohnen aus gemacht werden.

Die Beschränkung von Luftaufnahmen besteht bei Eingriffen in die Privatsphäre. Ein solcher liegt dann vor, wenn in abgeschirmte Bereiche wie z.B. Gärten oder private Parks, die von ebener Erde aus der sog. Passantenperspektive nicht einsehbar sind, hinein fotografiert wird.

 

Geeignete Flugverhältnisse
Der Flugbetrieb ist nur bei geeigneten Wetterverhältnissen möglich. Bei Regen, starkem oder böigen Wind muss der Flug abgesagt werden, da weder die Sicherheit noch die gewünschte Bildqualität gewährleistet ist.

Haus/Grundstück entdeckt?

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie haben Ihr Haus/Grundstück auf unseren Bildern entdeckt und Sie denken, wir haben Sie ausgespäht oder Ihre Privatsphäre verletzt?
Da müssen wir Sie enttäuschen, wir habe keinerlei Interesse an Ihrem Haus oder Grundstück, uns geht es allgemein um die abgelichtete Region.

Trotz allen, bieten wir freiwillig die Rausretuschierung Ihres Grundstückes an.

Kontaktieren Sie uns bitte einfach über unsere E-Mailadresse (info@digitale-luftaufnahmen.de) und innerhalb 48 Stunden wird Ihr Gebäude unkenntlich gemacht.

TIPP: Nehmen Sie es ebenso am besten bei Google Maps und Co raus, da Ihr Objekt vermutlich auch dort zu sehen ist.

Wichtige Hinweise der Flugbedingungen:

Wir besitzen eine Aufstiegserlaubnis (AE) für Regierungsbezirke: Oberfranken,  Mittelfranken,  Unterfranken und Oberpfalz des Freistaates Bayern, sowie eine
Haftpflichtversicherung für eventuelle Schäden. Unsere Drohnen sind bei safe-drone registriert und zugelassen. Bei Bedarf wird eine Genehmigung beim Ordnungsamt, der Polizei oder der Flugsicherung eingeholt. Unser Augenmerk liegt in Sicherheit von Mensch, Tier und Natur.

Weitere Hinweise für unsere Dienstleistung:

• Gemäß §19 UStG wird keine Mehrwertsteuer berechnet.
• Alle Preise sind zuzüglich Fahrtkosten i.H.v. 1€ /km, die ersten 20km sind kostenfrei (Von Standort 90542 Eckental aus).
• Die gesetzlich erlaubte maximale Flughöhe beträgt 100m über Grund.
• Der Flugbetrieb ist nur bei geeigneten Wetterverhältnissen möglich. Bei Regen, starkem oder böigen Wind muss der Flug abgesagt werden,
   da weder die Sicherheit noch die gewünschte Bildqualität ewährleistet ist.
• Für eine Luftaufnahme ist die Zustimmung des jeweiligen Grundstückseigentümers erforderlich.
   Hier finden Sie unsere Einverständniserklärung als PDF zum Download: -hier klicken-
• In Einzelfällen können Zusatzgenehmigungen der Bezirksregierungen mit Bearbeitungskosten von ca. 90,-€ anfallen, die an den Kunden weitergeben werden.
• Aufträge bei Flugplätzen in einen Umkreis von 1,5 km nehmen wir nicht an. Bitte kontaktieren Sie hierfür uns direkt über unser Kontaktformular.